Share on:  

Mando Diao

Biggest fans

Best concerts

Tours

201920182017201620152014201320122011201020092008200720062005200420032002

Opinions: 8

    • elevated

      elevated

      Annexet - Stockholm, Sweden on 08 Nov 2014

      I was a little disappointed with the fact that they kind of hid everyone in the band except the two front men. I've seen this band many times and this is the first time I felt like the front men took over way too much by having a podium built out and the rest of the band in total background. The rest of the band also wore white clothes and masks(?) so you couldn't really see them for real.

      They did give a great show, but it didn't feel coherent. But that's also what I love about Mando Diao - they do exactly what they want without really caring what anyone thinks.

        0 Reply
    • bleedinyourmind

      bleedinyourmind

      Zenith, die Kulturhalle - Munich, Germany on 21 Nov 2014

      Being a fan since 2009 I also had some trouble getting along with the new style. The first few songs were good to watch and listen to, but it was indeed a tiny little bit lame as I enjoy concerts the most when people are dancing, screaming, etc. Buuut! The second half was amazing! When the music started to get louder and more intense people were going crazy. I loved it!

        0 Reply
    • anonymous

      anonymous

      Haus Auensee - Leipzig, Germany on 18 Nov 2014

      Mando Diao 2014-11-18 Leipzig:
      Wie kann man nur so ein 1a, hitgeladenes, mitteleuropäisches 80er Synthiepop-Erfolgs-Album als
      halbakustisches,
      altgriechisches Laientheaterstück mit Bademantelflair & pseudospirituellen Sprüchen "darbieten"?
      Das fehlende Charisma wurde durch die krampfhaften Neu- bzw Um-Arrangements nicht besser, im Gegenteil: eine
      Verarsche ohne Stromanschluss, ein gymnasiales
      Experiment oder ein gefühlt einstündiges Intro, ein Intro nur für was? Da konnten die guten, live-beständigen Vocals nix rausreissen.
      Wie Vorspiel ohne Sex. Ein dementsprechend verhaltenes Publikum im Haus Auensee, gab dann nach 70 min, als 3 alte Hits & "Black Saturday" im 180 bpm-Kirmes-remix "performt" wurden, endlich alles.
      Brot & Spiele... Hätte gern mein Geld zurück o. vorher 'nen Tourtitel auf den Postern, der dieses Kuckucksei erahnen lässt...

        0 Reply
    • anonymous

      anonymous

      Haus Auensee - Leipzig, Germany on 18 Nov 2014

      Mando Diao erfinden sich neu, sind anders, aber für mich nicht besser, geschweige denn ausreichend. Ich habe das neue Album (Spotify sei Dank) angehört und wusste, worauf ich mich einlasse - dachte ich. Nachdem ich anfangs noch hoffte, dass sie "Dance With Somebody" auslassen (welch naiver Gedanke, aber man darf noch hoffen), hätte ich die erste Stunde nur zu gern gegen diesen Song eingetauscht.
      Da steht man auf dem Konzert von einer seiner (ehemaligen?) Lieblingsbands und versteht die Welt nicht mehr. Beim Blick in die Menge fällt einem auf, dass man damit nicht alleine ist. Dabei fängt alles so gut mit "Go Out Tonight" und "How We Walk" an.
      Anschließend folgt jedoch eine recht eigensinnige Darbietung der neuen Songs - ich kann nicht einmal genau sagen, woran es liegt - an den "Outfits" (Laken aus weißem Leinen), dem seltsamen, fast psychedelisch anmutenden Tanzstil oder doch nur an den Songs. Der Großteil des Publikums steht still, keine Hände, die einem die Sicht versperren und die ersten sprechen davon, vorzeitig zu gehen. Auch "Mr. Moon", sonst für jeden Fan der ersten Stunde ein Highlight, wird durch den neuen "Sound" eher ruiniert.
      Nach der ersten Stunde geht es aufwärts - die Menge wird bei dem Klassiker "Down in the Past" endlich wach. Für einen kurzen Moment fühlt es sich wieder wie Mando Diao an. "High Heels" und "Gloria", ebenfalls sehr beliebt, haben durch die neue Technik viel von ihrer Anziehungskraft verloren. Das tut der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Endlich kann man sich über Ellenbogen im Gesicht und fremde Schuhe auf den Eigenen beschweren.
      Zwischendrin ein kleines Highlight für mich: "Strövtåg i hembygden".
      Natürlich dürfen auch das massenkompatible "Dance With Somebody" und der neuste Hit "Black Saturday" nicht fehlen - alle tanzen und singen mit. Dennoch fehlt die Magie, das gewisse Etwas. Wir haben bereits mit dem Konzert abgeschlossen.
      Als Zugabe gibt es einen neuen Song - wir gehen. Nie im Leben hätte ich mir vorstellen können, dass ich vorzeitig ein Mando Diao Konzert verlasse. Bei einem erneuten "Black Saturday" sind wir bereits mit unseren Jacken am Ausgang.
      Mando Diao haben ihr Mehr-Sein verloren.

        0 Reply

More informations